Economics and politics - comment and analysis
Eurokrise, reale Konvergenz und die geschickten... Eurokrise, reale Konvergenz und die geschickten Versuche des...
22. April 2014 I Heiner Flassbeck I Economic Policy, Europe

Eurokrise, reale Konvergenz und die geschickten Versuche des Mainstream, von der Rolle Deutschlands abzulenken

Bei der Konferenz in Washington vor zwei Wochen, auf der ich gesprochen habe, war mein Vorredner der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, der dem zumeist amerikanischen Publikum zu erklären versuchte, was in der Eurozone von Beginn an schief gelaufen sei. Er präsentierte eine wild zusammengestückelte Geschichte mit dem Tenor, es habe an realer Konvergenz der Mitgliedsländer gefehlt un…


Bei der Konferenz in Washington vor zwei Wochen, auf der ich gesprochen habe, war mein Vorredner der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, der dem zumeist amerikanischen Publikum zu erklären versuchte, was in der Eurozone von Beginn an schief gelaufen sei. Er präsentierte eine wild zusammengestückelte Geschichte mit dem Tenor, es habe an realer Konvergenz der Mitgliedsländer gefehlt und daraus hätten sich die Ungleichgewichte ergeben. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch eine Zusammenstellung der Zeitschrift „The International Economy“, die 25 international bekannte Ökonomen gefragt hat, was in der Eurozone besser gemacht werden müsste, wenn man die Chance hätte, noch einmal von vorne anzufangen. Dort äußern sich u.a. Hans-Werner Sinn, Jürgen Stark, Otmar Issing und Jörg Asmussen zur Titelfrage. Ich selbst wurde auch gefragt. Meine dort im Heft „Winter 2014“ veröffentlichte Position findet sich am Ende dieses Beitrags in Englisch.

Die fehlende reale Konvergenz der Mitgliedsstaaten ist laut Peter Praet darauf zurückzuführen, dass – wie im neoklassischen Modell vorgesehen – zu Beginn der Europäischen Währungsunion (EWU) Kapital von Ländern mit bereits hoher Grenzproduktivität des Kapitals in Länder mit noch geringer Grenzproduktivität wie etwa Spanien geflossen sei, um dort höhere Erträge zu erzielen. Das sei aber nicht gelungen, die Produktivität sei i…
Thanks for reading this short excerpt from the paid post! Fancy buying it to read all of it?

Read Now, Pay Later

  • Buy Now

    Just agree to pay later.
    No upfront registration and payment.

  • Read Immediately

    Access your purchase immediately.
    You are only buying this article, not a subscription.

  • Pay Later

    Buy with LaterPay until you reach a total of 5 Euro.
    Only then do you have to register and pay.

powered bybeta

1-Month Pass

1 Month access to all content on this website

Back
Validity1 Month
Access toAll content on this website
Renewal No automatic renewal
Price5.00 EUR

3-Month Pass

3 Month access to all content on this website

Back
Validity3 Months
Access toAll content on this website
Renewal No automatic renewal
Price15.00 EUR

6-Month Pass

6 Months access to all content on this website

Back
Validity6 Months
Access toAll content on this website
Renewal No automatic renewal
Price30.00 EUR